Mittwoch, 19. Januar 2022
   
Junge Leser Kinder
minimieren
Neue Kinderbücher
Cover von Bin gleich fertig! von Martin Baltscheit
Cover von Der Clown sagte Nein von Mischa Damjan
Cover von Lustiges Taschenbuch von Walt Disney
Cover von Lustiges Taschenbuch von Walt Disney
Cover von Unsichtbar in der großen Stadt von Sydney Smith
Cover von Anouk, die nachts auf Reisen geht von Hendrikje Balsmeyer
Cover von Meine schönsten Weihnachtsmärchen von Anja Kiel
Cover von Wie das Elefantenkind seinen Rüssel bekam von Rudyard Kipling
Cover von Die Kackwurstfabrik von Marja Baseler
Cover von Lustiges Taschenbuch von Walt Disney
Cover von BilderBuchBande von Hans de Beer
Cover von Das große goldene Buch der Disney-Geschichten von Walt Disney
Cover von Jacks wundersame Reise mit dem Weihnachtsschwein von J.K. Rowling
Cover von Sommernachtserwachen von Meg Rosoff
Cover von Vergissmeinnicht  von Kerstin Gier
Cover von Gregs Tagebuch 16 von Jeff Kinney
Cover von Charlie von Irene Zimmermann
Cover von Zaubernacht in Schloss Schönbrunn von Thomas Brezina
Cover von Panda-Pand von Sasa Stanisic
Cover von Hinterhoftage von Anna Maria Prassler
Cover von Isidor bleibt wach von Frédéric Stehr
Cover von Der Findefuchs von Irina Korschunow
Cover von Hinkeplinke auf der Suche nach einem neuen Zuhause von Traute K. Rackebrandt
Cover von OSTWIND von Lea Schmidbauer
Cover von Mission Kolomoro oder: Opa in der Plastiktüte von Julia Blesken
Cover von Das Glück wartet nur bis um vier von Kate O'Shaughnessy
Cover von Merdyns magische Missgeschicke von Simon Farnaby
Cover von Die Schule der magischen Tiere:  von Margit Auer
Cover von Drachenreiter von Cornelia Funke
Cover von Auf der Jagd nach der krassesten Pizza der Bronzezeit von Silke Vry
minimieren

Initiative Lesestart: So werden aus Kindern

kluge Bücherwürmer

Fernseher und Computer haben in vielen Kinderzimmern längst Einzug gehalten. Auf ein gut gefülltes Bücherregal sollte dennoch nicht verzichtet werden - schließlich ist Lesen nicht nur die Grundlage dafür, sich neues Wissen anzueignen. Es fördert darüber hinaus auch die Kreativität. Doch wie können Eltern ihre Kinder die Freude am Lesen vermitteln?

Es ist nie zu früh, mit dem Lesen zu beginnen. Schon Babies und Kleinkinder haben Spaß an Bildern und Geschichten. Dass kleine Bücherwürmer zudem in ihrer Entwicklung positiv beeinflusst werden, weiß auch Bildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka: Sich konzentrieren, den Wortschatz erweitern, Zusammenhänge verstehen - diese Grundlagen der Bildung werden beim Vorlesen wie von selbst geübt. Gleichzeitig erfährt ihr Kind Nähe und Geborgenheit.

Deshalb fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Initiative Lesestart der Stiftung Lesen. die in Kinderarztpraxen und Bibliotheken Sets mit geeigneten Büchern für verschiedene Altersgruppen verteilt.

Informationen zur Initiative und wie ihr Kind daran Teilnehmen kann, finden Sie unter www.lesestart.de.

In der Stadtbücherei Kandern informiert Sie gerne Herr Peter Diegel

 

 

Wie bleiben Kinder beim Vorlesen aufmerksam?

Beim Vorlesen ist vor allem die Auswahl der Bücher entscheidend: Die Geschichten dürfen die Kinder nicht überfordern, aber auch nicht langweilen. Grundsätzlich gilt: Je älter die Kinder werden, desto textlastiger darf die Lesekost sein. Wichtig ist auch eine ruhige und entspannte Atmosphäre, sodass die jungen Zuhörer nicht abgelenkt werden. Für den Vorleser gilt: Volesen ist nicht gleich laut Lesen! Spannend wird es erst wenn sich die Stimme an die Handlung der Geschichte anpasst. Ob flüsternd, ängstlich, singend oder aufbrausend - die Abwechslung macht`s.

 

Wie kann das (Vor-)Lesen in den Alltag

integriert werden?

Ob ritualisiert vor dem Einschlafen oder als gemütliche Ablenkung vom Regenwetter: Im Familienalltag finden sich viele Möglichkeiten, gemeinsam zu lesen. Auch im Wartezimmer oder in der Bahn sind Bücher das ideale Mittel, um Langeweile zu verhindern. Für technikbe- geisterte Familien bringen die neuen Bilderbuch-Apps eine schöne Abwechslung. Kurze Geschichten werden hier mit interaktiven Spielen oder Rätseln kombiniert und sind zum Teil schon für Kinder ab drei Jahren geeignet. Auf der Website www.klick-tipps.net finden Eltern eine Liste sicherer Apps.