X
  GO

 

nebenstehend sehen Sie ausgezeichnete Literatur, aktualisiert am 07.05.2021

 

Preisgekrönte Jugendbücher

Im Deutschunterricht wird oftmals erwartet, dass Schüler Bücher preisgekrönter Autoren lesen.

Folgende Auszeichnungen gibt es in Deutschland:

Deutscher JugendliteraturpreisBuxtehuder Bulle

Einige der preisgekrönten Jugendbücher gibt es auch hier in der Stadtbücherei.

Aktuelle Buchpreise
Der 2019 bereits mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnete Schriftsteller Saša Stanišić erhält jetzt auch den mit 10.000 Euro dotierten Schillerpreis der Stadt Marbach. "Als Dramatiker, Philosoph und Historiker setzte sich Friedrich Schiller mit Macht und Herrschaft, Krieg und Revolution und dem Kampf um individuelle Freiheit auseinander. Themen, die auch den Lebensweg und das Schaffen des diesjährigen Preisträgers kreuzten", so begründet die Jury ihre Entscheidung. 
 
Die Nominierungen für den auf der Frankfurter Buchmesse verliehenen Jugendbuchpreis wurden bekannt gegeben:
Bilderbuch: Alfie und der Clownfisch, Unsichtbar in der großen Stadt, 189, Im Garten von Monet, Der kleine Fuchs, Der Stein und das Meer
Kinderbuch: Manno, Pembo, Rosalie, Irgendwo ist immer Süden, Haifischzähne, Adresse unbekannt
Jugendbuch: Sibiro Haiku, Sankt Irgendwas, Verraten, Papierklavier, Reden ist Verrat, Future History 2050
Sachbuch: Es geht rund, Das wahre Leben der Bauernhoftiere, Auf nach Yellowstone, 100 Kinder, Zählen, rechnen, messen, Eine neue Welt
Preis der Jugendjury: Kampala Hamburg, Das kostbarste aller Güter, Vor uns das Meer, After the fire, You are (not) safe here, They called US Enemy
Sonderpreis neue Talente Übersetzung: Meer, Tippo und Fleck, Meet Market: Schöner Schein
 

Kategorie: Belletristik

 

Unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Monika Grütters verleiht die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in diesem Jahr zum ersten Mal den Deutschen Sachbuchpreis. Aus 240 Kandidaten hat die Jury acht Bücher für die Shortlist ausgewählt: Heike Behrends "Menschwerdung eines Affen - Eine Autobiografie der ethnografischen Forschung", Asal Dardans Essay- Band "Betrachtungen einer Barbarin", Mai Thi Nguyen-Kims "Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit - Die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft", Andreas Kosserts "Flucht - Eine Menschheitsgeschichte. Von der Aufklärung bis heute", Daniel Leeses "Maos langer Schatten. Chinas Umgang mit der Vergangenheit", Michael Maars Essay-Sammlung "Die Schlange im Wolfspelz - Das Geheimnis großer Literatur", Jürgen Kaubes Buch "Hegels Welt" und Christoph Möllers' Untersuchung "Freiheitsgrade - Elemente einer liberalen politischen Mechanik". 

Der Preis ist mit insgesamt 42 500 Euro dotiert, wobei 25 000 Euro auf den Gewinner entfallen und je 2500 Euro auf die übrigen sieben Nominierten. Ausgezeichnet werden soll mit dem Preis ein "herausragendes, in deutscher Sprache verfasstes Sachbuch, das Impulse für die gesellschaftliche Auseinandersetzung gibt". Hauptsponsor ist die Deutsche Bank Stiftung. Der Jury gehören die Journalistinnen Tania Martini (die tageszeitung) und Jeanne Rubner (Bayerischer Rundfunk) an sowie die Publizistin Hilal Sezgin, die Historikerin und Direktorin des Berliner Wissenschaftskollegs Barbara Stollberg-Rilinger, der Moderator der ARD-Literatursendung Druckfrisch Denis Scheck und der Buchhändler Klaus Kowalke an. Jury-Sprecherin ist die SZ-Redakteurin Kia Vahland. Die Preisverleihung soll im Humboldt-Forum im Berliner Schloss am 14. Juni stattfinden. 
 

Alfred-Döblin-Medaille

Die kurdisch-deutsche Schriftstellerin Karosh Taha bekommt die Alfred-Döblin-Medaille der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz. Die Akademie würdigt damit vor allem Tahas Roman "Im Bauch der Königin", in dem es unter anderem um eine Geschichte von Einwanderung und Verlust geht. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

 

Preis der Literaturhäuser 2021

Der Berliner Autor Ingo Schulze erhält den mit 20.000 € dotierten Preis der 15 Literaturhäuser in Deutschland, Österreichs und der Schweiz. Der Autor werde vor allem für seine literarische Bearbeitung der DDR, der Wende- und Nachwendezeit geehrt.

 

Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste

Der Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste geht 2021 an die in Berlin lebende Sachbuchautorin, Essayistin, Journalistin und Übersetzerin Kathrin Passig. Aus der Begründung der Jury: „Kathrin Passig ist eine der wichtigsten und treffsichersten Diagnostikerinnen der Gegenwart. Leichthändig, in glasklarem Stil und voller Sachkenntnis schlägt sie den Bogen von den digitalen Medien zu den von ihnen ausgelösten Befindlichkeiten, von ungelösten Menschheitsrätseln zu den Tücken der Technik, von Netzgemeinschaften zur Schönheit des Prokrastinierens. Geprägt sind ihre Texte dabei von einem ebenso scharfen wie unaufgeregten Blick auf die jeweiligen ‚nächsten großen Dinger‘, die gerade für Aufregung sorgen. Mit lässigem Witz klärt sie auf, nicht ohne uns immer auch ein wenig heimzuleuchten.“

 

WORTMELDUNGEN-Literaturpreis 2021

Marion Poschmann erhält den WORTMELDUNGEN-Literaturpreis 2021 für ihren Text Laubwerk. In ihrem herausragenden Kurztext entwirft sie „eine literarische Vision für eine klimagerechte Zukunft“, so die Jury.

 

Marie-Luise-Kaschnitz-Preis

Der Marie Luise Kaschnitz-Preis der Evangelischen Akademie Tutzing geht im Jahre 2021 an die Schriftstellerin Iris Wolff. Die Schriftstellerin wird für ihr bisher vier Romane umfassendes Gesamtwerk ausgezeichnet. Insbesondere für ihren im Herbst 2020 erschienenen Roman “Die Unschärfe der Welt”.
 
 
Der Schubart-Literaturpreis 2021 der Stadt Aalen geht an Monika Helfer. Die Schriftstellerin erhält den mit 20.000 Euro dotierten Literaturpreis für ihren im Hanser- Verlag erschienenen Roman „Die Bagage“.